BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Heimatpflege der Sudetendeutschen Bundesverband e.V.

Hochstr. 8
80796 München

Telefon (089) 48000365

Telefax (089) 48000344

E-Mail E-Mail:
www.sudetendeutsche-heimatpflege.de


Veranstaltungen


25.08.​2020 bis
30.09.​2020
09:00 Uhr
Austellung Meine Heimat im Wandel
Die gemeinsame Ausstellung des Vereins Omnium und der Heimatpflege der Sudetendeutschen ist dank ... [mehr]
 
24.09.​2020
19:00 Uhr
Als die Comics laufen lernten
Herma Kennel hat die erste Biografie von Wolfgang Kaskeline, dem "deutschen Disney" geschrieben und ... [mehr]
 
22.10.​2020
16:00 Uhr
Die vertriebenen Böhmerwäldler Kinder
Der tschechische Übersetzer Jan Blažek vom Verein Post Bellum hat einen poetischen Dokumentarfilm ... [mehr]
 
05.11.​2020
19:00 Uhr
Probieren Sie! Koštinen! Ochutnejte!
Unter dem Titel "Probieren Sie! Koštinen! Ochutnejte! Rezepte und Erinnerungen der Roma in ... [mehr]
 
08.12.​2020
15:00 Uhr
Böhmisch-Bairisches Adventssingen
In der Singstunde mit Herrn Dr. Erich Sepp werden schöne Adventslieder aus Böhmen und Bayern mit ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Die vertriebenen Böhmewäldler Kinder im Film und Gespräch

(11. 09. 2020)

Mehr als siebzig Zuschauer im ausgebuchten Saal der Stadtbibliothek in Nýrsko / Neuern nahmen am 10. September 2020 die Möglichkeit wahr, sich die Premiere des  Kurzfilms Die vertriebenen Kinder des Böhmerwaldes anzusehen, der vom Verein Post Bellum dank der Zusammenarbeit mit Waltraut Senninger aus dem Neuerner Museum in Neukirchen beim Heiligen Blut und der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen Dr. Zuzana Finger aus den 2019 von Jan Blažek geführten Zeitzeugeninterviews entstanden ist. Von den sechzehn im Film gezeigten Zeitzeugen waren sechs anwesend (Karolína Čermáková, Robert Böhm, Emil Baierl, Friedrich Reithmeier, Ernst Nodes und Rudolf Paulik) und sie konnten im anschließenden Gespräch  ihre Erlebnisse und Ansichten mit dem Publikum teilen. Das Neuerner Museum in Neukirchen beim Heiligen Blut war von Herrn Maximilian Utz und Dr. Sepp Steinbrenner vertreten, dessen Eltern einmal in dem Bibliotheksaal ihre Wohnung hatten.

Aufgrund des regen Publikumsinteresses wird eine baldige weitere Aufführung in Erwägung gezogen.

jb/zf

Foto zur Meldung: Die vertriebenen Böhmewäldler Kinder im Film und Gespräch
Foto: Blick in den Saal. Foto Markéta Čekanová

Wir empfehlen den "Iglauer Liederschatz"

(09. 09. 2020)

Hary Höfer, Iglauer Liederschatz - Lieder und Texte aus dem Igelland

Materielle Schätze werden gehütet, bewahrt oder ausgegraben. Die Freude daran haben meist nur Wenige. Schätze ideeller Natur jedoch wachsen und werden reicher, je mehr Menschen daran teilhaben und Freude finden.
Der Iglauer Liederschatz lebt stets dort auf, wo sich Musik- und Sangesbegeisterte zusammenfinden und gemeinsam fröhliche Stunden verbringen. Dabei erklingen die wohlvertrauten, gern gesungenen Lieder, aber auch manches Kleinod wird ausgegraben, das nur noch Wenige kannten. Der aktive Liedgebrauch lebt von der unmittelbaren Weitergabe und birgt die Gefahr, dass der eine oder andere wertvolle Schatz in Vergessenheit gerät. Dem will dieses Buch abhelfen.
Diese Sammlung beinhaltet außer eigenen Aufzeichnungen und historischen Quellen vor allem die Früchte der volkskundlichen Tätigkeit von Inge Spannagel-Lösel, die schon in den 1950er Jahren als junge Singkreislerin Gewährsleute aus der ganzen Sprachinsel im Lande besuchte, Lieder aufnahm und schriftlich festhielt. Mehrfach veröffentlichte sie Beiträge im Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde über den Liedgebrauch der Iglauer und das Spiel auf der Iglauer Bauernfiedel.

 

Illustrationen: Hans Hubert Nerad
ISMN 979-0-000-00237-1  (2020)
114 S., A5 Hochformat, Wire-O-Bindung
Stückpreis 12,50 €  zzgl. Versandkosten
beziehbar unter: 

Lieferbar ab 20. September 2020
 

 

 

 

Foto zur Meldung: Wir empfehlen den  "Iglauer Liederschatz"
Foto: Harry Höfer, Iglauer Liederschatz

Lexikband 2 des Atlas der deutschen Mundarten in Tschechien erschienen

(18. 08. 2020)

Die Heimatpflege der Sudetendeutschen gratuliert den Autoren Mag. Marek Halo und Dr. Richard Rothenhagen zum Erscheinen des Bandes VII, Lexik 2 "Der Mensch und sein Umfeld" des Atlas der deutschen Mundarten in Tschechien (ADT) im Narr-Verlag im Juli 2020.

Die Autoren und einer der Herausgeber, Dr. Mojmir Muzikant sind langjährige Referenten in den Jahrestagungen des Freundeskreises der sudetendeutschen Mundarten. Der ADT gibt den Stand der deutschen Mundarten der in der Heimat verbliebenen Sprecher, wie er etwa im Jahr 1945 war, als die Weiterentwicklung aufgehörte hatte. Das Material wurde in den Jahren 1991 bis 2011 in 480 Orten durch Sprachwissenschaftler direkt erhoben. Der Band schließt eine große Forschungslücke und bringt viele neue Erkenntnisse über das deutsche Mundartkontinuum und die mittelalterlichen Sprachinseln.

Dokumentation der deutschen Friedhöfe im Bezirk Aussig

(18. 08. 2020)

Der Verein Omnium erfasst  fotografisch mit logistischer Unterstützung der Heimatpflege der Sudetendeutschen alle deutschen Friedhöfe im Bezirk Aussig - Ústí nad Laben. Das ist ein Mammutunternehmen, wenn man bedenkt, dass es sich um rund 500 Orte handelt. Aber es ist ein unerlässlicher Schritt, um die Friedhöfe zu erhalten. In vielen Fällen sind  sie in Vergessenheit versunken und enthalten doch wertvolle Zeugnisse der früheren deutschen Kulturgeschichte in Böhmen.

Ein Bericht in der Sudetendeutschen Zeitung vom 24. Juli 2020 auf Seite 7.

Foto zur Meldung: Dokumentation der deutschen Friedhöfe im Bezirk Aussig
Foto: Friedhof in Königswald - Libouchec. Foto: Omnium

Radek Fridrich setzt sich für die Denkmalerhaltung ein

(18. 08. 2020)

Zwanzig Jahre ist es her, als der nordböhmische Dichter, Übersetzer, Künstler und Dozent Radek Fridrich (geb. 1969 in Tetschen-Bodenbach - Děčín) mit dem Sudetendeutschen Förderpreis für Literatur geehrt wurde. Dem Thema seiner Heimatlandschaft, durchwoben von Geschichtspuren, Mythen und Legenden ist er bis heute treu geblieben. Seine Dichtung ist teilweise zweisprachig, teilweise besteht sie aus Sprachechos. als ob sie die Stimmen der früheren Bewohner einfangen würde. 2012 erhielt er den prestigereichen tschechischen Literaturpreis Magnesia Litera.

Seit zwei Jahren unterstützt Radek Fridrich mit seiner Kunst die nordböhmischen Denkmalpflegeprojekte des Vereins Omnium und der Heimatpflege der Sudetendeutschen. Im Sommer  2019 nahm er im Rahmen des deutsch-tschechischen Kunstfestivals Bilinale zugunsten der Kirchen in Bilin - Bílina, Hrobschitz – Hrobčice und Kautz – Chouč als Dichter teil. Am 8. August 2020 trat er in Schönlinde - Krásná Lípa auch als Maler in Erscheinung. In der Dittrich-Gruft, deren Renovierung dank der Förderung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds als ein Projekt von Omnium und der Heimatpflege der Sudetendeutschen 2018 angeschoben wurde, zeigte er unter dem Titel Schwarzes Gedächtnis seine Frottagen, die er als Stipendiat kurz zuvor auf den deutschen Friedhöfen im Braunauer Ländchen angefertigt hatte. An der Dittrich-Gruft las er vor dem Publikum aus Tschechien und Deutschland tschechisch und in deutscher Übersetzung von Jana Krötzsch und Zuzana Finger aus seinen Gedichtbändern Selige und Latwergen. Die Spenden der begeisterten Ausstellungsbesucher und Zuhörer fließen in die nächste Renovierungsphase der Dittrich-Gruft ein. Danke, Radek Fridrich, für den großartigen künstlerischen und menschlichen Einsatz!

Foto zur Meldung: Radek Fridrich setzt sich für die Denkmalerhaltung ein
Foto: Radek Fridrich liest. Foto: Omnium

Ein ehrendes Gedenken

(13. 08. 2020)

Die vor vier Monaten verstorbene erste Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, Walli Richter, lebt in Erinnerungen ihrer Weggefährten und Nachfolger weiter. Die ehrenamtlichen Helferinnen der Heimatpflege, Christa Sehr und Rosina Reim besuchten ihr Grab zusammen mit Andreas Schmalcz und entzündeten für sie ein ewiges Licht. Sie wurden von der Kulturredakteurin der Sudetendeutschen Zeitung Susanne Habel begleitet, die darüber einen Bericht in der Ausgabe 33+34, S. 8 veröffenlichte.

Foto zur Meldung: Ein ehrendes Gedenken
Foto: Kerzen von Omnium und der Heimatpflege

Dokumentarfilm "Die vertriebenen Kinder"

(03. 08. 2020)

Im Mai 2019 führte Jan Blazek vom Verein Post Bellum in Weidenberg Gespräche mit den sudetendeutschen Zeitzeugen Franz Gruß, Dr. Dieter Piwernetz, Rosemarie Kraus, Annelies Henning, Rudolf Hüttner, Kurt Kempe, Ernst Weber, Rudolf Lux, Margit Schödlbauer, Helmut Hempel und Rudolf Kiesewetter.

Unter dem Titel "Die vertriebenen Kinder" (2019/2020, 35 Min.) entstand  nach dem Drehbuch von Jan Blazek und in Zusammenarbeit mit den Kameraleuten Jan Balcar, Jan Vlnas, Jan Rendel und Robert Portel ein beeindruckendes, berührendes und höchst sehenswertes Filmdokument, das unter dem u.a. Link online zu sehen ist.

Wir danken Frau Margaretha Michel für die tatkräftige Unterstützung der Projektdurchführung und Frau Brigitte Hadlich für die freundliche Beherbergung der Zeitzeugenaufnahmen.

Diese Produktion von Post Bellum und Paměť národa wurde vom Außenministerium der ČR gefördert.

Infobrief 2 /2020

Aus dem Inhalt des neuen Infobriefs der Heimatpflege der Sudetendeutschen und des Vereins Omnium:

 

S. 2: Familienforschung als Kulturgedächtnis im Herzland Europas

S. 8: Ein gutes Ende für den Grabstein von Franziska Doktor

S. 10: Ein weiterer Schritt zur flächendeckenden Dokumentation der deutschen Friedhöfe

S. 14: Wiedergefundene Mosaiksteinchen der Kulturgeschichte von Schönlinde

S. 16: Neudorf bekommt ein Stück Geschichte zurück

S. 18: Eintrag ins Besucherbuch auf dem Friedhof von Neudorf

S. 20: Pfingstrosen blühen auf dem Friedhof in Klein-Otschehau

S. 22: Eine neue Wanderausstellung entsteht

S. 22: Neue Fenster für die Dreifaltigkeitskirche in Neu Zedlisch

S. 24: Kunst und Corona: Gabriele Stolz

Foto zur Meldung: Infobrief 2 /2020
Foto: Foto: Zuzana Finger

Liesla spricht Schlesisch

Gemeinhin stellt man sich die sudetendeutschen Mundartsprecher als ältere Personen vor, Das ist Lorenz Loserth keineswegs. Und seine Zielgruppe ist noch jünger. Denn sein Projekt heißt: Mundart für Kinder!

Foto zur Meldung: Liesla spricht Schlesisch
Foto: Lorenz Loserth, © Zuzana Finger

Vertriebenes sudetendeutsches Gedächtnis ist online

Die im Mai 2019 in Weidenberg von Jan Blazek vom Verein Post Bellum geführten Gespräche mit zehn sudetendeutschen Zeitzeugen sind online auf dem Portal Memory of Nations. Wertwolles historisches Wissen wird bewahrt und weitergegeben.

Foto zur Meldung: Vertriebenes sudetendeutsches Gedächtnis ist online
Foto: Jan Blazek, © Zuzana Finger

In die Seele der Denkmäler eintauchen

Das audiovisuelle Konzertprojekt Monument/um mit Lenka Dusilová und VJ Aeldryn des Vereins Applause Projects z.s. hat Spenden für eine Kirche, eine Burg, ein Stadtbad und eine historische Fabrik im Sudetenland gesammelt. 2021 soll es weiter gehen.

Foto zur Meldung: In die Seele der Denkmäler eintauchen
Foto: Kirche Ober Wittig, © Jakub Ra

Ich bin einer der letzten Zeugen der Postelberger Massaker

Im Mai 2019 drehte der Gesprächsleiter Jan Blazek vom Verein Post Bellum mit Förderung des Außenministeriums der Tschechischen Republik und in Zusammenarbeit mit Margaretha Michel, Brigitt Hadlich und Zuzana Finger zehn Interviews mit sudetendeutschen Zeitzeugen. Seit Dezember 2019 sind alle Zeitzeugen online auf dem Portal Memory of Nations. Kurt Kempe ist auch mit einem Porträt im Magazin vertreten.

Foto zur Meldung: Ich bin einer der letzten Zeugen der Postelberger Massaker
Foto: Kurt Kempe, © Post Belllum

Infobrief 2020/1 der Heimatpflege der Sudetendeutschen und des Vereins Omnium

Aus dem Inhalt:

 

Eine neue Wanderausstellung über das Braunauer Ländchen, S. 2
Das Festival Bilinale II findet zu einem Ersatztermin statt, S. 6
Der Friedhof in Neudorf / Nová Ves im Kreis Tachau, S. 8
Friedhof Střekov, Ústí nad Labem: Weil uns mehr verbindet, als uns trennt, S. 10
Weiterer Einsatz von ehrenamtlichen Helfern in der Dittrich-Gruft, S. 14
Der Grabstein des jüdischen Mädchens Schlomit Schnitzer wurde auf den jüdischen Friedhof in Havlíčkův Brod / Deutschbrod zurückgebracht, S. 16
Omnium Workcamps 2020,  S. 18
Retten wir die Marterl gemeinsam, S. 22.

Bäderviereck im Egerland und Erzgebirge

(30. 05. 2020)

Über die Supernova-Videoaufzeichnung des Vortrags von Herrn Prof. Samerski, "Der Gesundheit wohlgetan", Teil 1 der Reihe "Geschenke der Natur Böhmens", ist in der Sudetendeutschen Zeitung 22/11 ein Bericht von Markus Bauer erschienen. Die Vortragsreihe wird vom Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein gefördert.

Christoph Janacs liest, Hubert Kellerer begleitet

In Zusammenarbeit mit dem Kultureferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein fand am 11. März 2020 eine Lesung mit Christoph Janacs aus seinem Buch Zweistromland. Lesen Sie dazu den Bericht von Susanne Habel in der Sudetendeutschen Zeitung.

Große Vorbilder

In der Landesfrauentagung der SL-Landesgruppe Bayern am 15. Februar 2020 in Regensburg sprach die Heimatpflegerin der Sudetendeutschen über die sudetendeutschen Frauen in der Kunst und der Politik.

Der Gesundheit wohlgetan

(22. 05. 2020)

Der erste Vortrag von Prof. Dr. Stefan Samerski „Der Gesundheit wohlgetan“ aus der Reihe "Geschenke der Natur Böhmens“ wurde vom Supernova-Team aufgezeichneit und ist unter

https://www.youtube.com/watch?v=FHyrNidVPE4&feature=youtu.be

zu sehen.

 

Die Veranstalter der Vortragsreihe 2020 "Geschenke der Natur Böhmens" von Herrn Prof. Dr. Stefan Samerski sind der Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die Heimatpflege der Sudetendeutschen, die Ackermann-Gemeinde München und Freising und die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste.

Die Vortragsreihe wird vom Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein gefördert.

Die wiederauferstandenen Denkmäler

(22. 05. 2020)

Am 21. April 2020 hatte der Verein Omnium in Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen die erste Denkmalpflegetagung dieses Jahres geplant. Die Sudetendeutsche Zeitung informiert über die Vorträge der deutschen Referenten Frau Margarete Hauser und Herrn Prof. Dr. Ulf Broßmann über beispielhafte Projekte.

In der Mundart sprechen, schreiben, singen

(19. 05. 2020)

Wer noch nie an der Tagung des Freundeskreises sudetendeutscher Mundarten teilgenommen hat, weiß nicht, wie viel Freude es macht, die vielen Mundarten allein schon zu hören. Der Sprecher, Dichter und Sänger Richard Sulko hat für die Sudetendeutsche Zeitung einen stimmungsvollen Bericht geschrieben.

Junger Traditionspfleger ausgezeichnet

Der Förderpreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft für die Pflege der Volkskultur, der aus den Mitteln der Sudetendeutschen Stiftung dotiert wird,  wurde  für das Jahr 2019 an Roman Klinger, einen jungen deutschen Traditionspfleger aus der Tschechischen Republik verliehen. Bericht von Susanne Habel in der Sudetendeutschen Zeitung vom 17.1.2020

Dorf des Jahres 2019

Das nordböhmische Dorf Hainspach / Lipova ist innerhalb von wenigen Jahren zu einer engagierten Gemeinschaft geworden. Die Ergebnisse im Aussehen und Leben der Gemeinde lassen sich sehen. Ein Bericht in der Sudetendeutschen Zeitung vom 8.5.2020

Böhmerwäldler Zeitzeugen online

Sechzehn Zeitzeugen aus dem Böhmerwald, die im Herbst von Jan Blazek in der Neuerner Heimatstube in Neukirchen beim Heiligen Blut  interviewt wurden, wurden auf dem Internetportal Memory of Nations hochgeladen. Die Sudetendeutsche Zeitung berichtete am 8.5.2020.

Eine besondere Karlsbader Zeitzeugin

Elfriede Träger, die älteste Zeitzeugin aus Karlsbad-Donitz, verstarb im 104. Lebensjahr am 19.4.2020 in Augsburg. Das Projekt des Karlsbader Vereins Zijeme Tuhnice ehrt ihr Andenken.Die Sudetendeutsche Zeitung berichtete am 8.5.2020.

Kuhländler Tänze auf Video

(18. 05. 2020)

Die Kuhländler Tänze gibt es jetzt auch auf Video! Wer besonders schöne Tänze erlernen möchte, die außerdem immaterielles Kulturerbe sind, hat jetzt dafür die besten Voraussetzungen. Die Sudetendeutsche Zeitung berichtete am 24.4.2020.

Kunst bringt Menschen in die Kirchen

(18. 05. 2020)

Bilinale 1 war das erste sudetendeutsch-deutsch-tschechische Kunstfestival in drei Kirchen in der Biliner Region, die noch bis vor kurzem verfielen. Sebastian Weise bietet einen Ausblick auf Bilinale 2. Ein Bericht in der Sudetendeutschen Zeitung vom 17.4.2020.

Kuhländler Tänze immaterielles Kulturerbe

(18. 05. 2020)

Dank dessen, dass die Kuhländler Volkstänze anhand einer vorzüglichen Dokumentation von Fritz Kubiena bis heute grenzüberschreitend generationsübergreifende getanzt werden, wurden sie als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet, Ein Bericht in  der Sudetendeutschen Zeitung vom 24.1.2020.

Fotograf unterwegs auf deutschen Friedhöfen

(18. 05. 2020)

Sebastian Weise, preisgekrönter Kunstfotograf, war unterwegs im Riesengebirge, um für seine zweite große Friedhofsdokumentation zu recherchieren. Die Sudetendeutsche Zeitung berichtete am 27.3.2020.

Weitere Dokumentation der deutschen Friedhöfe

(18. 05. 2020)

Der Verein Omnium hat in Zusammenarbeit mit der Heimatpflege der Sudetendeutschen hat mit dem Katalog der deutschen Friedhöfe im Kuhländchen bereits die dritte regionale Dokumentation vorgelegt.

Die Sudetendeutsche Zeitung berichtete am 1.5.2020.

Sudetendeutsche Tänze auf Video

(18. 05. 2020)

Kurs der Sudetendeutschen Tänze verpasst? Das lässt sich mit dem Video nachholen, das mit vier Tanzpaaren unter der Leitung von Ingrid Sepp und Stefanie Januschko und der musikalischen Begleitung von Erich Sepp und seinen Höhenkirchner Musikanten entstanden ist und von Georg Hammer gedreht wurde.

Sudentendeutsche Zeitung berichtete am 3.4.2020.

Sudetendeutsche Tänze online 11

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 11

Sudetendeutsche Tänze online 9

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 9 Hulaner

Sudetendeutsche Tänze online 8

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 8: 44 Hühner und ein Hahn

Sudetendeutsche Tänze online 7

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 7 Muffline

Sudetendeutsche Tänze online 6

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 6: Wischauer Spazierer

Sudetendeutsche Tänze online 5

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 5: Stodltür

Sudetendeutsche Tänze online 4

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 4 Kuhländler Dreher

Sudetendeutsche Tänze online 3

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 3: Platschletanz

Sudetendeutsche Tänze Online 2

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 2 Einzugsstets

Sudetendeutsche Tänze online 1

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

1. Der Schirmendörfler Tanz aus dem Schönhengstgau

Sudetendeutsche Tänze online 10

(20. 03. 2020)

Videoaufzeichnung von elf Sudetendeutschen Tänzen von Georg Hammer am 28. Dezember 2019 mit Erich Sepp und den Höhenkirchner Musikanten sowie mit Ingrid Sepp und den Tanzpaaren Karoline und Johann Schuster, Sabine und Martin Januschko. Irene Möhler-Kratschmar und Richard Kratschmar sowie Elisangela Leitzke und Denis Gerson Simŏes.

Nr. 10 Feder dich

Omnium-Workcamp im Braunauer Ländchen

(09. 03. 2020)

Vom 13. bis 15. August 2020 veranstaltet die Heimatpflegerin der Sudetendeutschen gemeinsam mit der tschechischen Denkmalpflege-Organisation OMNIUM den nächsten Workcamp im Braunauer Ländchen zur Pflege historischer Friedhöfe und sakraler Kleindenkmäler.

Aus den Projektmitteln wird eine einfache Mittagsverpflegung übernommen. Gartenwerkzeug wird zur Verfügung gestellt. Bei Wunsch übernimmt Omnium die Unterkunftsreservierung.

Um Anmeldung wird bis zum 17. Juli mit dem beiliegenden Formular an gebeten.

Für weitere Informationen und Rückfragen: oder 089/480003-65

 

Omnium Workcamp in Schaab bei Podersam

(09. 03. 2020)

Zum dritten Mal veranstaltet der Verein Omnium in Zusammenarbeit mit der Heimatpflege der Sudetendeutschen vom 23.-25. April 2020 einen Arbeitseinsatz auf dem Friedhof in Schaab / Pšov bei Podersam / Podbořany und lädt freiwillige Helfer ein. Omnium stellt Gartenwerkzeug und eine einfache Mittagsverpflegung zur Verfügung.

Bei Wunsch übernimmt Omnium die Unterkunftsreservierung.

Um Anmeldung wird bis zum 31. März 2020 mit dem beiliegenden Formular an registrace@omniumos.cz gebeten.

Für weitere Informationen und Rückfragen: heimatpflege@sudeten.de oder 089/480003-65

 

 


Filmvorführungen

Die vertriebenen Böhmerwäldler Kinder
Der tschechische Übersetzer Jan Blažek vom Verein Post Bellum hat einen poetischen Dokumentarfilm ... [mehr]
22. 10. 2020 um 16:00 Uhr
 
Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

25. 08. 2020 bis 30. 09. 2020 - 09:00 Uhr
 
24. 09. 2020 - 19:00 Uhr
 
22. 10. 2020 - 16:00 Uhr
 
KONTAKT
Heimatpflegerin der Sudetendeutschen
Dr. Zuzana Finger

Hochstr. 8
81669 München

 

Tel.:  089 / 48 000 365
Fax:  089 / 48 000 344
E-Mail:

Immaterielles Kulturerbe Kuhländler Tänze

Wir gratulieren Christine Rösch, Obfrau der Heimatgruppe Kuhländchen in München, und dem Landschaftsbetreuer Ulf Broßmann zur Eintragung der Kuhländler Tänze in das Register Guter Praxisbeispiele des Bayerischen Landesverzeichnisses des Immateriellen Kulturerbes.