Dokumentation
grenzüberschreitender
Projekte

Malspitz / Malešovice
Heimatkreis: Nikolsburg
Heimatlandschaft: Südmähren
zurück

Rekonstruktion des Kriegerdenkmals in Malspitz / Malešovice

Elsa Jagenteufel, der Initiatorin dieses grenzübergreifenden Projekts, ist es zu verdanken, dass 1994 das Kriegerdenkmal im Friedhof von Malspitz, das nahe bei der Kirche steht, umfassend restauriert wurde. Dieses Monument war 1924 errichtet worden und erinnerte an die Gefallenen aus dem Ort im Ersten Weltkrieg. In den Jahren nach der Vertreibung der deutschen Bewohner wurde es beschädigt, teilweise sogar zerstört. Die neuen Bürger beseitigten die Tafeln mit den Namen und den Bildern der Toten. Auch die bekrönende Engelsstatue kam dabei zu Schaden.

Bei der Restaurierung im Jahr 1994 konnte nicht nur das ursprüngliche Erscheinungsbild des Kriegerdenkmals wiederhergestellt werden. Es wurde sogar zusätzlich eine ergänzende Tafel angebracht, die die Namen der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Bewohner von Malspitz trägt und so an diese erinnert.

Mit an der Organisation dieses grenzübergreifenden Unternehmens beteiligt waren neben Elsa Jagenteufel auch Johann Czink, Herbert und Hans Czap sowie Walter Wech.

Die Initiatoren sammelten unter den heimatvertriebenen Landsleuten Spenden für ihr Projekt. Auf diese Weise kamen ca. 4.500 EUR zusammen.

Bevor man an die eigentliche Restaurierung des Kriegerdenkmals gehen konnte, besprachen die deutschen Projektpartner die Angelegenheit mit Bürgermeister Rohrer aus Malspitz. Auch der Gemeinderat des Ortes stand dem Anliegen grundsätzlich positiv gegenüber, lehnte jedoch die Jahresangabe "1939-1945" auf der zweiten, neuen Gedenktafel ab.

Mit der Ausführung beauftragte man anschließend den tschechischen Architekten Harald Cadilek aus Brünn. Er leitete auch die Maßnahme. Den Stahlzaun um das Monument reparierte die Gemeinde in Eigenregie. Mit den in Deutschland gesammelten Spendengeldern konnten die Sanierungsarbeiten am Kriegerdenkmal bezahlt werden.

Den Abschluss der umfangreichen Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten bildete ein gemeinsam ausgerichteter Einweihungsgottesdienst, der noch im selben Jahr 1994 stattfand. Mehr als 100 Gäste aus Deutschland, Österreich und Tschechien nahmen daran teil. Heimatpfarrer Karl Hörmann aus Wien und Pfarrer Komarek aus Malspitz zelebrierten gemeinsam die Messe. Auch der südmährische Kulturbeauftragte Walfried Blaschka war aus diesem Anlass in Malspitz.


Weitere Informationen finden Sie auch unter www.suedmaehren.de
315-p0140b

Kriegerdenkmal in Malspitz einst Kriegerdenkmal in Malspitz jetzt