BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Das vertriebene Gedächtnis des Böhmerwaldes

Das vertriebene Gedächtnis des Böhmerwaldes

 

Nach dem sudetendeutschen Zeitzeugenprojekt (Weidenberg 2019) und zwei Zeitzeugenprojekten mit den Egerländern (Rehau 2018 und 2019) konnte Post Bellum dank der Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung weitere Videointerviews mit den Böhmerwäldler Zeitzeugen in Angriff nehmen. Große partnerschaftliche Unterstützung erhielt Frau Markéta Čekanová von der Pilsener Regionalstelle des Vereins von der Leiterin der Neuerner Heimatstube und des Archivs in Neukirchen beim Heiligen Blut, Frau Waltraut Senninger und vom Bürgermeister Markus Müller, dessen Rathaus die Neuerner Heimatstube und das Archiv seit über 20 Jahren in vorbildlicher Weise beherbergt.

 

Mit bewährter Unterstützung der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen entstand eine Liste von 15 Böhmerwälder Zeitzeugen, die sich bereit erklärten, von nah und fern nach Neukirchen beim Heiligen Blut anzureisen und dem Interviewer Jan Blažek und seinem Team der Kameraleute ihre Erinnerungen an die Kindheit, Vertreibung und den Neuanfang mitzuteilen. Die Videoaufnahmen wurden  in Vertretung von Frau Waltraut Senninger durch den engagierten und unermüdlichen Max Utz betreut.

 

Über die Zeitzeugen und ihre Lebenswege wird man sich aber nicht nur online auf der Website des Vereins Post Bellum im Filmformat informieren können. Der Verein hat es zu seinem Arbeitsprinzip gemacht, aus den Interviews einen Dokumentarfilm für öffentliche Vorführungen in Deutschland und in Tschechien zu machen, in denen das Publikum den persönlich anwesenden Zeitzeugen  Fragen stellen kann. Die Zeitzeugen werden darüber hinaus zu Gesprächen in Schulen und Kultureinrichtungen im Böhmerwald eingeladen.

Videoaufnahmen mit Böhmerwäldler Zeitzeugen

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

25. 08. 2020 bis 30. 09. 2020 - 09:00 Uhr
 
24. 09. 2020 - 19:00 Uhr
 
22. 10. 2020 - 16:00 Uhr
 
KONTAKT
Heimatpflegerin der Sudetendeutschen
Dr. Zuzana Finger

Hochstr. 8
81669 München

 

Tel.:  089 / 48 000 365
Fax:  089 / 48 000 344
E-Mail:

Immaterielles Kulturerbe Kuhländler Tänze

Wir gratulieren Christine Rösch, Obfrau der Heimatgruppe Kuhländchen in München, und dem Landschaftsbetreuer Ulf Broßmann zur Eintragung der Kuhländler Tänze in das Register Guter Praxisbeispiele des Bayerischen Landesverzeichnisses des Immateriellen Kulturerbes.